Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

31.10.2013

Pkw-Maut für Ausländer Brüssel könnte doch einverstanden sein

Vorhaben keine Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit.

Brüssel/Berlin – Bei ihren Plänen für eine Pkw-Maut bekommt die CSU unerwartet Unterstützung aus Brüssel: Anders als viele Kritiker meinen, wäre das Vorhaben keine unzulässige Diskriminierung von Ausländern, steht in einem Schreiben von EU-Verkehrskommissar Siim Kallas an den Grünen-Verkehrsexperten Michael Cramer, das der „Süddeutschen Zeitung“ vorliegt.

Für CSU-Chef Horst Seehofer und Verkehrsminister Peter Ramsauer dürfte die Stellungnahme die Koalitionsverhandlungen erleichtern, die SPD lehnt jegliche Pläne für eine Pkw-Maut bislang strikt ab. Im Wahlkampf hatte die CSU massiv dafür geworben, für Deutschlands Autobahnen eine Vignetten-Pflicht einzuführen. Die deutschen Autofahrer sollten aber im Gegenzug bei der Kfz-Steuer entlastet werden, sodass im Ergebnis nur Ausländer zusätzlich zahlen müssten. Ramsauer erhofft sich davon jährliche Mehreinnahmen von bis zu 800 Millionen Euro.

Kritiker des Vorhabens – darunter SPD, Grüne und der ADAC, aber auch Vertreter der CDU inklusive Bundeskanzlerin Angela Merkel – hielten die Pläne schon allein deshalb für unzulässig, weil sie darin eine Diskriminierung von Ausländern sahen. Doch diese Bedenken sind offenbar unbegründet.

Wie aus Kallas` Schreiben hervorgeht, ist es grundsätzlich möglich, von allen Autofahrern eine Maut zu verlangen und anschließend die deutschen Autofahrer bei der Kfz-Steuer wieder zu entlasten. Eine Senkung der Kfz-Steuer „bei gleichzeitiger Erhebung angemessener Nutzungsgebühren für alle Nutzer“ stelle „keine Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit dar“.

Kallas betonte aber, dass eine Maut „in einem angemessenen Verhältnis zur Nutzung der Infrastruktur stehen“ solle. Das heißt: Eine einheitliche Gebühr für alle, egal ob Wenig- oder Vielfahrer, sähe die Kommission offenbar nicht gern.

Für den Grünen-Politiker Cramer ist das ein „klares Warnsignal in Richtung Berlin“: Ausländer, die nur wenige Kilometer auf deutschen Straßen unterwegs seien, dürften nicht genauso stark zur Kasse gebeten werden wie Vielfahrer, meint er.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pkw-maut-fuer-auslaender-bruessel-koennte-doch-einverstanden-sein-67151.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen