Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.03.2010

Obama und Medwedew einigen sich auf neuen Abrüstungsvertrag

Washington/Moskau – US-Präsident Barack Obama hat sich heute mit dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew in der Abrüstungsfrage auf einen neuen Vertrag einigen können. Damit steht nach monatelangen Verhandlungen jetzt fest, dass es ein Nachfolgeabkommen für den START-Vertrag geben wird. Der im Dezember 2009 ausgelaufene Abrüstungsvertrag aus dem Jahr 1991 war ein Abkommen über die weiterführende Reduzierung von nuklearen Waffensystemen.

Obama bezeichnete die heutige Vereinbarung als „einen weiteren Schritt vorwärts“ und unterstrich die „Bedeutung der amerikanischen Führung“ in dieser Frage. Die US-Außenministerin Hillary Clinton bezeichnete den heutigen Freitag als „guten Tag für Amerika und unsere Sicherheit“. Die Einigung zwischen Russland und den USA beinhalte die Verringerung ihrer Atomwaffen um etwa ein Viertel. Der Vertrag soll am 8. April in Prag unterzeichnet werden. Obama hatte ein Jahr zuvor in seiner Prager Rede seine Vision einer „Welt ohne Atomwaffen“ vorgetragen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/obama-und-medwedew-einigen-sich-auf-neuen-abruestungsvertrag-8813.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen