Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.08.2010

Zugverkehr nach ICE-Unfall wieder uneingeschränkt

Mannheim – Nach dem ICE-Unfall vom Dienstag gibt es seit Freitagmittag keine Einschränkungen mehr im Zugverkehr zwischen Mannheim und Saarbrücken. Auch der ICE-Verkehr von und nach Paris fährt wieder wie gewohnt über Saarbrücken und Kaiserslautern. Die nach der Kollision eines ICE mit einem Müllwagen bei Lambrecht beschädigten Gleise wurden repariert und stehen uneingeschränkt für den Zugverkehr zur Verfügung, teilte die Bahn mit. Das erste Gleis ging bereits am Donnerstag kurz vor Mitternacht in Betrieb, das zweite dann am Freitag gegen 14 Uhr.

Am Dienstag war ein mit rund 320 Passagieren besetzter ICE mit einem Müllwagen zusammengestoßen, der auf die Gleise gekippt war. Dabei entgleisten der Triebkopf des ICE und der erste Fahrgastwagen. 15 Menschen wurden verletzt, darunter der Fahrer des Müllfahrzeugs, der als einziger schwer verletzt wurde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zugverkehr-nach-ice-unfall-wieder-uneingeschraenkt-13294.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen