Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.08.2010

Wyclef Jeans Kandidatur als Präsident in Haiti noch nicht zugelassen

Port-au-Prince – Der US-amerikanische Musiker Wyclef Jean ist noch nicht als Kandidat zur Präsidentenwahl in Haiti zugelassen. Die Wahlkommission Haitis gab am Dienstagabend bekannt, dass sich ihre Entscheidung über Zulassungen noch bis Freitag verzögern wird. Mehr als 30 Personen hatten sich zur Kandidatur angemeldet, 20 Fälle werden noch diskutiert.

Die Verfassung Haitis schreibt vor, dass diese in den letzten fünf Jahren vor einer Wahl in Haiti gelebt haben müssen. Dies könnte zum Problem für den in Haiti geborenen, aber in den USA lebenden Sänger werden. Zudem bekam Wyclef Jean seinen Aussagen zufolge am Dienstag mehrere E-Mails mit Morddrohungen und Aufforderungen das Land zu verlassen.

Jean hatte sich nach den schweren Erdbeben seines Heimatlandes im Januar diesen Jahres entschieden, für das Amt des Präsidenten zu kandidieren. Er wolle Haiti aus der Rückständigkeit helfen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wyclef-jeans-kandidatur-als-praesident-in-haiti-noch-nicht-zugelassen-13142.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen