Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

30.11.2010

Wikileaks-Protokolle FDP-Präsidium berät wegen Informant

Berlin – Die jüngsten Berichte über einen bisher unbekannten Informanten in den eigenen Reihen sorgen in der FDP für Unruhe. Wie die „Bild-Zeitung“ berichtet, wurde in der Präsidiumssitzung am Montag ausführlich über das Thema gesprochen. Dabei hat der stellvertretende Parteivorsitzende und Bundeswirtschaftsminister, Rainer Brüderle, auch die Möglichkeit von eidesstattlichen Versicherungen ins Gespräch gebracht, die verdächtige Mitarbeiter unterschreiben sollten.

Sie sollten damit ausschließen, während der Koalitionsverhandlungen mit der Union im Herbst 2009 wichtige Informationen an die US-Botschaft in Berlin weitergeleitet zu haben. Das FDP-Präsidium habe sich nach einer Diskussion aber gegen diesen Weg entschieden, schreibt die „Bild-Zeitung“. Wie es weiter heißt, halten Parteikreise knapp ein halbes Dutzend Mitarbeiter der Liberalen als Verdächtige für möglich. Einige von ihnen sollen im Herbst 2009 in der Parteizentrale Thomas-Dehler-Haus gearbeitet haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wikileaks-protokolle-fdp-praesidium-beraet-wegen-informant-17502.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen