newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Wikileaks-Dokumente enthüllen US-Sicht auf deutsche Politiker
© dts Nachrichtenagentur

Wikileaks Wikileaks-Dokumente enthüllen US-Sicht auf deutsche Politiker

Washington – In den neuesten durch die Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlichten Geheimdokumenten werden auch deutsche Spitzenpolitiker oftmals schlecht bewertet. Laut dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ stammen 1.719 der insgesamt 250.000 veröffentlichten Dokumente aus der US-Botschaft in Berlin.

Darin werde insbesondere Außenminister Guido Westerwelle (FDP) negativ beurteilt. Der Politiker sei inkompetent, eitel und amerikakritisch, hieß es in den Dokumenten. Zudem verfüge Westerwelle über eine „überschäumende Persönlichkeit“, habe aber wenig außenpolitische Erfahrung. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in den Dokumenten des US-Außenministeriums als „selten kreativ“ und „risikoscheu“ bewertet.

Die US-Diplomaten verfügen offenbar über ein dichtes Informantennetz in Deutschland. So berichtet eine Quelle im Oktober 2009 mehrmals aus den laufenden Koalitionsverhandlungen zwischen Union und FDP. Bei dem Informanten soll es sich um einen „jungen, aufstrebenden Parteigänger“ der FDP handeln, schreibt der US-Botschafter in Berlin, Philip Murphy, in einem Bericht vom 9. Oktober 2009.

In den kommenden Tagen sollen weitere Einzelheiten aus den Dokumenten des US-Außenministeriums veröffentlicht werden. Die US-Regierung hatte schon vor dem Bekanntwerden des Inhalts der Dokumente die Veröffentlichung scharf kritisiert und der Enthüllungsplattform Wikileaks vorgeworfen, Menschenleben zu gefährden. Zudem hatten die Vereinigten Staaten bereits in der vergangenen Woche ihre Bündnispartner kontaktiert und sich vorab für die Veröffentlichung entschuldigt.

29.11.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »