Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.07.2010

Vier Bundeswehrsoldaten in Afghanistan bei Angriff verletzt

Kabul – In der nordafghanischen Provinz Kundus sind vier deutsche Soldaten bei einem Sprengstoffanschlag auf eine Bundeswehrpatrouille verletzt worden. Nach ersten Angaben wurden die Männer nicht schwer verwundet. Der Anschlag wurde 12 Kilometer südwestlich vom Feldlager in Kundus verübt, auch ein Transportpanzer vom Typ „Fuchs“ wurde dabei beschädigt.

Die Bundeswehr wird zurzeit in den Provinzen Kundus und Baghlan häufig von Aufständischen angegriffen. In den vergangenen Wochen wurden mehrere Soldaten verletzt, im April dieses Jahres waren bei Gefechten insgesamt sieben Bundeswehrsoldaten getötet wurden. Afghanistan wird nach Angaben von Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen auch auf lange Sicht noch Hilfe von der Nato benötigen.

Der Angriff auf die deutschen Soldaten ereignete sich nur einen Tag vor Beginn der Internationalen Afghanistan-Konferenz in Kabul. Die Sicherheitsvorkehrungen sind in der Hauptstadt dafür massiv ausgeweitet worden. An der Konferenz, auf der es um die Zukunft Afghanistans geht, werden unter anderen UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sowie die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton teilnehmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/vier-bundeswehrsoldaten-in-afghanistan-bei-angriff-verletzt-12081.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen