newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

SPD kritisiert Elite-Stipendienprogramm

Berlin – Mit heftiger Kritik hat die SPD auf die Entscheidung des Bundesrats reagiert, ein Elite-Stipendienprogramm einzuführen, die Bafög-Empfänger in Deutschland aber weiter auf mehr Geld warten zu lassen. „Das ist Verschwendung von Steuern und Umverteilungspolitik von unten nach oben“, sagte die Vize-Chefin der SPD-Bundestagsfraktion, Dagmar Ziegler der Frankfurter Rundschau. „Die Krankenschwester finanziert mit ihren Steuern das Stipendium für den Ärztesohn.“ Die unionsregierten Bundesländer „lassen sich von Merkel kaufen und vor den Karren der schwarz-gelben Klientelpolitik spannen“, sagte Ziegler.

Die frühere Kultusministerin von Sachsen, Eva-Maria Stange (SPD), sagte der Frankfurter Rundschau: „Die Entscheidung für das Stipendienprogramm ist eine riesige Sauerei.“ Sie könne nicht verstehen, wie Bundesmittel „so unsozial“ eingesetzt werden könnten. Die Schieflage zwischen den neuen und alten Bundesländern werde sich mit dem neuen Finanzierungsmodell noch verschärfen: Im Osten fehlten schlicht die nötigen Mitfinanzierer aus der Wirtschaft. „Das Geld fließt überwiegend in die reichen Länder wie etwa Bayern“, sagte Stange der „Frankfurter Rundschau“.

Das Programm der Bundesregierung löse jedenfalls nicht das Finanzierungsproblem, unter dem viele Studierende litten und die zuweilen deshalb auch ihr Studium abbrächen. Unmut gibt es auch von Seiten der Juso-Hochschulgruppen: „Bei Schwarz-Gelb scheinen endgültig alle Sicherungen durchzubrennen“, sagte Bundesgeschäftsführer Tobias Keim. Kanzlerin und Bildungsministerin setzten auf Elitenförderung, statt mehr Chancengleichheit mit einer Erhöhung des Bafög zu ermöglichen.

Scharfe Kritik formuliert auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft: „Das Stipendienprogramm findet keine Akzeptanz“, so Hochschulexperte Andreas Keller. Während die öffentlichen Haushalte dafür bis zu 430 Millionen Euro jährlich ausgeben sollten, würde die vom Bundesrat vorerst abgelehnte Bafög-Erhöhung nicht mehr als 350 Millionen Euro kosten.

10.07.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »