Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.07.2010

Schimmel als Todesursache von Brittany Murphy ausgeschlossen

Los Angeles – Ein Gerichtsmediziner, der sich mit dem plötzlichen Tod der US-Schauspielerin Brittany Murphy und ihres Mannes Simon Monjack beschäftigte, hat Schimmel als mögliche Todesursache ausgeschlossen. Ende Mai, fünf Monate nachdem die 32-jährige Murphy gestorben war, war auch der 39-jährige Monjack tot in der gemeinsamen Wohnung aufgefunden worden.

Bei beiden konnte eine akute Lungenentzündung und Blutarmut festgestellt werden. Daraufhin wurde spekuliert, dass Schimmel im Haus des Paares eine Todesursache gewesen sein könnte. Diese Behauptung wurde nun von dem Gerichtsmediziner widerlegt. Die Mutter der verstorbenen Schauspielerin bestreitet jedoch, dass die gemeinsame Wohnung auf Schimmel untersucht worden sei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schimmel-als-todesursache-von-brittany-murphy-ausgeschlossen-12314.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen