Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.07.2010

Schimmel als Todesursache von Brittany Murphy ausgeschlossen

Los Angeles – Ein Gerichtsmediziner, der sich mit dem plötzlichen Tod der US-Schauspielerin Brittany Murphy und ihres Mannes Simon Monjack beschäftigte, hat Schimmel als mögliche Todesursache ausgeschlossen. Ende Mai, fünf Monate nachdem die 32-jährige Murphy gestorben war, war auch der 39-jährige Monjack tot in der gemeinsamen Wohnung aufgefunden worden.

Bei beiden konnte eine akute Lungenentzündung und Blutarmut festgestellt werden. Daraufhin wurde spekuliert, dass Schimmel im Haus des Paares eine Todesursache gewesen sein könnte. Diese Behauptung wurde nun von dem Gerichtsmediziner widerlegt. Die Mutter der verstorbenen Schauspielerin bestreitet jedoch, dass die gemeinsame Wohnung auf Schimmel untersucht worden sei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schimmel-als-todesursache-von-brittany-murphy-ausgeschlossen-12314.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen