newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Ramelow Urteil des Verwaltungsgerichts “krasse Fehleinschätzung”

Berlin – Thüringens Linksfraktionschef Bodo Ramelow hat das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts „eine krasse Fehleinschätzung“ genannt. Gegenüber der „Frankfurter Rundschau“ sprach er außerdem vom „Kalten Krieg in den Köpfen dieser Herren. Ich kann und werde dieses Urteil nicht akzeptieren.“ Er werde nun das Bundesverfassungsgericht anrufen. „Diese politische Entscheidung über mich als Fraktionsvorsitzenden der größten Oppositionspartei im Thüringer Landtag, einem gesetzgebenden Organ, setzt die Verfassung außer Kraft“, so Ramelow weiter. Das Urteil habe „dem Schnüffelstaat Tür und Tor geöffnet.“

Der Vorsitzende der Linkspartei, Klaus Ernst, stellt sich Ramelow zur Seite: „Das Urteil bedeutet: Ohne dass sich eine Person verfassungswidrig verhält, kann diese Einzelperson und deren gesamte Partei beobachtet werden“. Dieser Generalverdacht könne nicht hingenommen werden, so Ernst gegenüber der Zeitung. Das vor Gericht vorgebrachte Argument, der Verfassungsschutz sammle die Informationen allein aus öffentlich zugänglichen Quellen, bestätige die Aussage der Linkspartei, dass die Behörde keine wirkliche Gefährdung durch die Linke sehe. „Es geht allein darum, die Wähler durch Stigmatisierung der Partei vom Wählen der Linken abzuhalten“, sagte Ernst.

Die Vize-Vorsitzende der Linken, Sahra Wagenknecht, nannte die Beobachtung ihrer Partei „den Versuch, die Linke zu einer unnormalen Partei abzustempeln, damit die Leute Angst haben, sich ihr anzuschließen“. Der „Frankfurter Rundschau“ sagte sie: „Es hat mit rechtsstaatlichen Grundsätzen nichts zu tun, wenn die Verfassungswidrigkeit daran gemessen wird, welchen Bundespräsidenten wir wählen.“ Dem vor Gericht geäußerten Vorwurf, die Kommunistische Plattform der Partei habe verfassungswidrige Ziele, widersprach Wagenknecht. „Das Grundgesetz schreibt nirgends den Kapitalismus als Staatsform vor. Sondern es sagt ausdrücklich, dass Eigentum verpflichtet und dem Gemeinwohl dienen soll.“ Daran orientierten sich viele kapitalistische Unternehmen schon lange nicht mehr, sagte Wagenknecht, die ihre Mitgliedschaft in der Kommunistischen Plattform ruhen lässt, seit sie Vize-Parteichefin ist.

21.07.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »