Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.04.2010

Opposition: Kirgistans Regierung gestürzt

Bischkek – Im Zuge der gewaltsamen Proteste von Regierungsgegnern in Kirgistan ist die Regierung nach Angaben der Opposition gestürzt worden. Die Demonstranten hätten ihre eigene Regierung eingesetzt, erklärte Oppositionsführer Temir Sarijew in der Hauptstadt Bischkek. „Die Oppositionsführer befinden sich schon im Regierungspalast“, sagte er weiter. Die ehemalige Außenministerin Rosa Otunbajewa werde die neue Regierung anführen. Ein Vertreter der Flughafenverwaltung sagte, Staatschef Kurmanbek Bakijew habe die Hauptstadt Bischkek in einem kleinem Flugzeug verlassen.

Bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Oppositionellen und Sicherheitskräften waren in dem zentralasiatischen Land nach offiziellen Angaben 40 Menschen ums Leben gekommen. Landesweit seien mehr als 400 Menschen verletzt worden. Die Opposition sprach von rund 100 Toten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© afp / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/opposition-kirgistans-regierung-gestuerzt-9418.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen