newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Ole von Beusts Rücktrittsentscheidung war “schmerzlicher Schritt”

Hamburg/Berlin – Der Hamburger Bürgermeister Ole von Beust (CDU) hat seine Rücktrittsentscheidung als „einen schmerzlichen Schritt“ bezeichnet. Von Beust wolle auch nach seinem Rücktritt ein freundschaftliches Verhältnis zu Bundeskanzlerin Angela Merkel aufrecht erhalten, sagte der CDU-Politiker am Montag in Berlin. Außerdem hält der 55-Jährige jeden in der Politik für ersetzbar. „Ich glaube, jeder ist in einem Land ersetzbar, in Berlin ist auch jeder ersetzbar.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel dankte ihm für die gute Zusammenarbeit. Die Unionsspitzen bemühten sich, den Eindruck eines Erosionsprozesses in der Partei zu vermeiden. Mit einer kurzen Pressekonferenz hat sich Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust vorerst aus der Politik verabschiedet. Den anwesenden Zuhörern der Pressekonferenz empfahl er dabei, ebenfalls mal über einen Jobwechsel nachzudenken.

CDU-Chefin Angela Merkel bedauerte in ihrer kurzen Ansprache den Rücktritt von Beusts. „Ole von Beust hat über viele Jahre in der CDU gezeigt, dass die CDU auch in großen Städten mehrheitsfähig ist“, sagte Merkel. Sie respektiere seinen Schritt. Mit der von ihm in die Wege geleiteten schwarz-grünen Koalition habe von Beust für die Partei Neuland betreten. Er habe diese Koalition so geführt, dass es gute Chancen gebe, dass auch sein Nachfolger Schwarz-Grün weiterführen könne, sagte die Kanzlerin.

Mit Ole von Beusts Rückzug zum 25.August haben sich innerhalb eines Jahres bereits schon sechs CDU-Landeschefs von der Politik verabschiedet. Dieter Althaus nach einer Wahlschlappe aus Thüringen, Günther Oettinger wurde im Februar dieses Jahres Energiekommissar in der EU-Kommission und Roland Koch hatte im Mai seinen Rücktritt angekündigt. Außerdem wurde Jürgen Rüttgers in NRW von der Rot-Grünen-Minderheitsregierung abgelöst und Christian Wulff wurde Bundespräsident.

19.07.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »