Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

18.07.2010

Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust zurückgetreten

Hamburg – Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust tritt ab. Wie erwartet erklärte er am Sonntagnachmittag seinen Rückzug zum 25. August. Die biblische Erkenntnis „Alles hat seine Zeit“ gelte auch für Politiker, so von Beust vor Journalisten. Er habe sich 32 Jahre in der Politik Hamburgs engagiert und sei vier mal als Spitzenkandidat für die CDU angetreten. Ein fünftes Mal anzutreten sei für ihn ausgeschlossen gewesen. Sein Nachfolger habe daher jetzt ein gutes Jahr Zeit, sich auf die nächsten Bürgerschaftswahlen vorzubereiten. Als Nachfolger empfahl der Bürgermeister den CDU-Innensenator Christoph Ahlhaus.

Damit bewahrheiten sich die Spekulationen der vergangenen Wochen, nach denen der Bürgermeister noch vor Ende des Volksentscheides gegen die Schulreform in Hamburg seinen Rückzug bekannt geben wolle. Die Mitglieder des neuen Senates sollen erst in vier Wochen bestimmt werden. Auch Staatsrat Volkmar Schön und Kultursenatorin Karin von Welck würden sich mit ihm aus Hamburgs Regierungspolitik zurückziehen, so von Beust. Die Bundeskanzlerin sei bereits zuvor informiert worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hamburgs-erster-buergermeister-ole-von-beust-zurueckgetreten-12045.html

Weitere Nachrichten

Bundesverfassungsgericht

© über dts Nachrichtenagentur

Anordnung Bundesverfassungsgericht macht Weg für „G20-Protestcamp“ frei

Das Bundesverfassungsgericht hat die Stadt Hamburg per einstweiliger Anordnung verpflichtet, über die Duldung eines im Stadtpark geplanten Protestcamps auf ...

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Scheuer sieht „Testfall für Rot-Rot-Grün“

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sieht in der Abstimmung Rechtsausschuss des Bundestages über die "Ehe für alle" einen "Testfall für Rot-Rot-Grün". "Ab ...

Joliot-Curie-Platz in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Auto-Experte Fahrtverbot für Dieselfahrzeuge wahrscheinlich

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer hält Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aufgrund der hohen Luftbelastung in deutschen Innenstädten für sehr wahrscheinlich. ...

Weitere Schlagzeilen