Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.08.2010

Loveparade-Katastrophe Stadt hat keine Schuld

Duisburg – Die Stadt Duisburg hat am Mittwoch ihren Zwischenbericht zum Unglück auf der Loveparade vorgestellt. Der von einer Anwaltskanzlei erstellte Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass die Stadt Duisburg „keine allgemeine oder gar übergeordnete Zuständigkeit für die Sicherheit der Veranstaltung“ hatte. Statt dessen sei es Aufgabe der Stadt gewesen, die allgemeine Eignung des Geländes für die Großveranstaltung zu prüfen. Für die Sicherheit beim Ablauf vor Ort sei sie nicht zuständig gewesen.

Es sei intern mit 250.000 Besuchern gerechnet worden, die „nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht überschritten“ wurden. Mitarbeiter der Stadt Duisburg hätten ihre gesetzlichen Pflichten nicht verletzt. Allerdings bestehe der Verdacht, „dass Dritte gegen Vorgaben und Auflagen der Genehmigungen der Stadt Duisburg verstoßen haben“, so die Anwälte weiter. Das Gutachten wurde auf der Sondersitzung des Innenausschusses des Landtags NRW vorgelegt, teilte die Stadt mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/loveparade-zwischenbericht-stadt-hat-keine-schuld-12631.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen