Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.08.2010

Loveparade-Katastrophe Stadt hat keine Schuld

Duisburg – Die Stadt Duisburg hat am Mittwoch ihren Zwischenbericht zum Unglück auf der Loveparade vorgestellt. Der von einer Anwaltskanzlei erstellte Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass die Stadt Duisburg „keine allgemeine oder gar übergeordnete Zuständigkeit für die Sicherheit der Veranstaltung“ hatte. Statt dessen sei es Aufgabe der Stadt gewesen, die allgemeine Eignung des Geländes für die Großveranstaltung zu prüfen. Für die Sicherheit beim Ablauf vor Ort sei sie nicht zuständig gewesen.

Es sei intern mit 250.000 Besuchern gerechnet worden, die „nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht überschritten“ wurden. Mitarbeiter der Stadt Duisburg hätten ihre gesetzlichen Pflichten nicht verletzt. Allerdings bestehe der Verdacht, „dass Dritte gegen Vorgaben und Auflagen der Genehmigungen der Stadt Duisburg verstoßen haben“, so die Anwälte weiter. Das Gutachten wurde auf der Sondersitzung des Innenausschusses des Landtags NRW vorgelegt, teilte die Stadt mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/loveparade-zwischenbericht-stadt-hat-keine-schuld-12631.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen