Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Loveparade Unglück Duisburg

© Youtube, über dts Nachrichtenagentur

24.07.2010

Duisburg Viele Tote und Verletzte bei “Loveparade”

Offenbar hatten zahlreiche Menschen eine Absperrung übersprungen.

Duisburg – Bei der „Loveparade“ in Duisburg sind am Samstag bei einer Massenpanik mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Bei rund einem Dutzend Verletzten führten die Rettungskräfte Reanimationsmaßnahmen durch, mindestens 15 weiter wurden verletzt.

Zu dem Unglück kam es gegen 17:30 Uhr in einem Tunnel beim Haupteingang. Offenbar hatten zahlreiche Menschen eine Absperrung übersprungen und in den Tunnel gedrängt.

Von den schätzungsweise rund 1,4 Millionen Besuchern der Loveparade bekamen viele zunächst nichts von dem tragischen Unfall mit. Die DJs legten zunächst weiter auf, über den Livestream der Veranstalter waren noch eine Stunde nach dem Unglück fröhlich tanzende Menschen zu sehen.

Die Polizei forderte viele Menschen auf, das Gelände zu verlassen, was bei den ahnungslosen Besuchern zu teils aggressivem Verhalten führte, so Augenzeugen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/viele-tote-und-verletzte-bei-loveparade-in-duisburg-12253.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen