Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.06.2010

Leipziger Geiselnehmer gibt auf

Leipzig – Der Leipziger Geiselnehmer wollte mit seiner Tat offenbar auf ein persönliches medizinisches Problem aufmerksam machen. Das wurde aus Ermittlerkreisen bekannt. Der bewaffnete Mann hatte heute Nachmittag in Leipzig eine Filiale der Modekette H&M überfallen und Geiseln genommen.

Der 41-Jährige hatte sich gegen zwölf Uhr in die Damenabteilung in der ersten Etage des Geschäfts begeben, teilte die örtliche Polizei mit. Gegen 12.30 Uhr hatte die Polizei einen Notruf von Kunden aus dem Geschäft erreicht. Einige Menschen konnten den Laden während der Zeit des Überfalls wieder verlassen. Aus Dresden kamen Spezialkräfte des Landeskriminalamtes (LKA) und übernahmen die Verhandlungen.

Es ist bisher noch unklar, wie viele Menschen sich während der dreieinhalbstündigen Geiselnahme in der Gewalt des Geiselnehmers befunden hatten. Die Leipziger Innenstadt war weiträumig abgesperrt und die umliegenden Geschäfte geräumt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/leipziger-geiselnehmer-gibt-auf-10852.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen