Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bernd Riexinger

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

29.10.2014

Krawalle in Köln Riexinger fordert mehr Geld für Präventivprogramme gegen rechts

Schwesig und de Maiziere müssen jetzt handeln.

Leipzig – Mehr Projektmittel für Fanarbeit und für Programme gegen rechts statt die Androhung härterer Strafen fordert die Linkspartei als Konsequenz nach der jüngsten Gewaltdemonstration von Köln. Linken-Chef Bernd Riexinger sagte der „Leipziger Volkszeitung“ (Mittwoch-Ausgabe): „Mehr Strafen helfen nicht immer mehr. Wir müssen mehr auf Prävention setzen.“

Deshalb müsse Jugendministerin Manuela Schweig (SPD) „endlich aus dem Tee kommen und das Präventivprogramm von 30 auf 50 Millionen Euro erhöhen“. Das Versprechen von mehr Kontinuität bei der Förderung müsse endlich untersetzt werden.

Außerdem brauchen wir mehr Geld für Fanprojekte“, verlangte Riexinger. Bei der Fanarbeit werde seit Jahren gekürzt. „Der Bundesinnenminister sollte ein Sonderprogramm auflegen, das besonders Vereine fördert, die gegen rechts arbeiten.“ Gute Fanarbeit sei die beste Gewaltprävention.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/krawalle-in-koeln-riexinger-fordert-mehr-geld-fuer-praeventivprogramme-gegen-rechts-74318.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen