Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.08.2010

Kenia Mehrheit für neue Verfassung zeichnet sich ab

Nairobi – In Kenia hat offenbar ein Großteil der Bevölkerung für eine neue Verfassung gestimmt. Noch steht kein endgültiges Ergebnis fest, allerdings zeigten erste Teilergebnisse, dass sich mit 66,3 Prozent eine Mehrheit für den Vorschlag ausgesprochen hat. Das Endergebnis wird für Donnerstag erwartet. Die Wahl am Vortag ist weitgehend friedlich verlaufen. Die Wahlbeteiligung lag bei 60 bis 70 Prozent.

Die geplanten Regelungen sollen zur Versöhnung innerhalb der Gesellschaft beitragen. Nach den Präsidentschaftswahlen im Dezember 2007 war es wegen Vorwürfen der Wahlfälschung zu blutigen Unruhen gekommen. Eine politische Machtteilung zwischen Staatspräsident und Premierminister wurde vorgenommen und beide Posten von Rivalen besetzt. Die Auseinandersetzungen verschiedener ethnischer Gruppen hatten mindestens 1.300 Menschen das Leben gekostet.

Der neue Verfassungsentwurf sieht wieder einen Präsidenten als Staats- und Regierungschef vor, allerdings mit beschränkter Macht. Neben einer Veränderung der Zusammensetzung des Parlaments ist auch eine Bodenreform vorgesehen. Sie enthält veränderte Bestimmungen des Grunderwerbs und der Größe des privaten Grundbesitzes.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kenia-mehrheit-fuer-neue-verfassung-zeichnet-sich-ab-12657.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen