Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.07.2010

Immer weniger Kurzarbeit bei DAX-Unternehmen

Frankfurt – Bei den 30 Dax-Unternehmen gibt es nur noch rund 10.000 Beschäftigte, die kurz arbeiten. Das ergab eine Umfrage der „Bild-Zeitung“. Demnach gibt es bei MAN mit insgesamt 8000 betroffenen Mitarbeitern die meisten Kurzarbeiter. Bei ThyssenKrupp arbeiten noch 969 Beschäftigte kurz, bei Lufthansa 600 und bei der Deutschen Post 124.

Siemens hatte bereits in der vergangenen Woche angekündigt, das Kriseninstrument Kurzarbeit zum 31. Juli bundesweit auslaufen zu lassen. Auch bei Daimler spielt die Kurzarbeit fast keine Rolle mehr. „Bis auf einen kleinen Umfang haben wir die Kurzarbeit zum 30. Juni beendet“, sagte Personalvorstand und Arbeitsdirektor Wilfried Porth zu „Bild“. Gründe seien die gute Auftragslage und die sich weltweit erholenden Märkte. Auf dem Tiefpunkt der Wirtschafts- und Finanzkrise hatte Daimler rund 41.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/immer-weniger-kurzarbeit-bei-dax-unternehmen-12207.html

Weitere Nachrichten

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

Umfrage Rot-Grün legt in NRW zu – AfD verliert

Gut ein halbes Jahr vor der nächsten Landtagswahl kann die amtierende Regierungskoalition zulegen. Zu einer eigenen Mehrheit reicht das allerdings nicht. ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Scholz Union soll Steinmeier zum Bundespräsidenten wählen

Im Ringen um die Nachfolge von Joachim Gauck erhöht die SPD den Druck auf Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Der stellvertretende ...

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

Niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen GdP fordert Gesetzesänderung und mehr Personal

Für eine bessere Aufklärungsquote von Einbrüchen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Änderung des Strafgesetzbuches und mehr Personal. In einem ...

Weitere Schlagzeilen