newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Siemens erklärt Kurzarbeit endgültig für beendet

Berlin – Deutschlands größter Industriekonzern Siemens verabschiedet sich von der Kurzarbeit. „Wir stellen zum 31. Juli bei Siemens die Kurzarbeit ein“, sagte Walter Huber, Personalchef für Siemens Deutschland gegenüber der „Welt“. In der Krise seien maximal 19.000 Siemensianer in Kurzarbeit gewesen, zuletzt noch 600. Die Extra-Kosten für Siemens durch die Kurzarbeit bezifferte der Manager auf einen „niedrigen zweistelligen Millionenbetrag“. Siemens hatte das Kurzarbeitergeld, das 60 beziehungsweise 67 Prozent des Nettolohns beträgt, auf bis zu 85 Prozent aufgestockt. Huber zufolge hat sich der „Schulterschluss der Arbeitgeber, Gewerkschaften und der Politik bei der Kurzarbeit voll bewährt“.

Das Instrument der Kurzarbeit könnte jedoch auch bei Siemens in Zukunft wieder benötigt werden, sagte Huber. „Es kommt jetzt stark darauf an, ob die positive Entwicklung weitergeht. Wenn es in einzelnen Geschäftsbereichen eine konjunkturelle Delle geben sollte, müsste man natürlich auch im Unternehmen entsprechend reagieren.“ Eine Verlängerung der Kurzarbeiterregelung bis ins Jahr 2012, wie sie die Politik beschlossen hat, sollte kein „Dauerzustand“ sein, so Huber. „Wir sollten nun auch wieder zum Normalzustand zurückkehren, also zu einer auf zwölf Monate begrenzten Kurzarbeit.“

Positive Zeichen sieht Huber auch bei den Leiharbeitskräften. Der Abbau der Leiharbeitskräfte sei gestoppt. „Es ist erkennbar, dass Zeitarbeit wieder stärker kommt“, sagte der Siemens-Manager. Zu Beginn der Krise hatte Siemens 11.000 Leiharbeitnehmer, Ende Mai noch 4.800. Auch die Zahl der offenen Stellen steige wieder, von 1600 vor einem halben Jahr auf nun 2300. Siemens-Gesamtbetriebsratsvorsitzender Lothar Adler sagte, dass Siemens auch dank der Kurzarbeit „gestärkt aus der Krise“ gekommen sei. „Wir konnten die Stammbelegschaft halten, Qualifikation und Fertigungsfähigkeit blieben im Betrieb.“ „Gemessen an der Kurzarbeit, ist die Krise vorbei“, sagte Adler.

Im dritten Quartal (April bis Juni) konnte Siemens erstmals wieder Umsatz und Auftragseingang steigern. Für das Gesamtjahr erwartet der Industriekonzern einen Rekordgewinn von mindestens 7,5 Milliarden Euro.

18.07.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »