Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.08.2010

Hochwasser Behörden warnen vor Katastrophentourismus

Görlitz – Der Katastrophenstab des vom Hochwasser der Neiße betroffenen Landkreises Görlitz hat an alle Bürger appelliert, von Katastrophentourismus abzusehen. „Wichtig ist, die Helferinnen und Helfer nicht zu behindern“, erklärte Pressesprecher Andreas Johne. Am Wochenende hatten sich vor allem auf der Neißebrücke in Görlitz viele Schaulustige versammelt.

Während in Görlitz die Pegel inzwischen wieder zurückgehen, hat der Scheitelpunkt des Hochwassers inzwischen das sächsische Bad Muskau erreicht. Dort ist der Fürst-Pückler-Park bedroht, der zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Bei den Überschwemmungen im Dreiländereck Deutschland-Tschechien-Polen sind bisher elf Menschen ums Leben gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hochwasser-behoerden-warnen-vor-katastrophentourismus-12817.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen