Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Barbara Hendricks

© über dts Nachrichtenagentur

31.03.2014

Hendricks Vorerst kein Fracking in Deutschland

In der Union mehren sich die Stimmen, die Fracking befürworten.

Köln – Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat der Förderung von Schiefergas in Deutschland vorerst eine Absage erteilt. Die Bundesregierung habe in ihrem Koalitionsvertrag eindeutig festgehalten, „dass wir keinesfalls Fracking wollen, jedenfalls solange wie toxische Materialien, giftige Substanzen in die Erde verpresst werden müssen, um überhaupt Fracking möglich zu machen“, sagte Hendricks am Montag im „Deutschlandfunk“.

Die Umweltministerin sei deshalb gerade dabei, das Wasserhaushaltsgesetz zu ändern. Bis jetzt gebe es keine andere Methode, „dieses Shell-Gas zu fördern, außer, dass man giftige Chemikalien in die Erde verpresst“, was „natürlich grundwassergefährdend“ sei.

In der Union mehren sich dagegen die Stimmen, die Fracking befürworten, auch um die Unabhängigkeit von russischen Gaslieferungen zu verringern. „Wir sollten alle Quellen nutzen, um unabhängiger von Russland zu werden – dazu zählt auch heimisches Schiefergas“, sagte etwa Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs (CDU) dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hendricks-vorerst-kein-fracking-in-deutschland-70272.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen