Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Johanna Wanka

© über dts Nachrichtenagentur

26.01.2014

Energiewende Wanka plant Forschungsprogramm

Energieforschung wird komplett auf die Energiewende ausgerichtet.

Berlin – Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) will die Energiewende unterstützen und bis Ende dieses Jahres ein entsprechendes Programm vorlegen. „Wir werden die Energieforschung komplett auf die Energiewende ausrichten“, kündigte Wanka im Interview mit dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe) an.

Im Laufe des Jahres müsse das neue Energieforschungsforum, in dem Forscher, Politik und Wirtschaft vertreten sind, die Agenda entwickeln und etwa folgende Fragen beantworten: „Was ist vordringlich? Welche Batterie-Forschung brauchen wir? Was können wir tun für intelligente Netze?“ Daraus werde dann das siebte Energieforschungsprogramm entwickelt.

Die Forschungsministerin kündigte auch eine bessere Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsministerium an. So habe sie mit Ressortchef Sigmar Gabriel (SPD) vereinbart, dass sein Haus künftig in der Leitung des Energieforschungsforums vertreten ist. „Ich werde alles daransetzen, dass wir gut kooperieren“, sagte Wanka.

In der Vergangenheit war wiederholt kritisiert worden, das Kabinett arbeite bei der High-Tech-Strategie nicht optimal zusammen. Die Strategie fasst die zentralen Forschungsvorhaben der Regierung zusammen. 2009 bis 2013 wurden hierfür 27 Milliarden Euro ausgegeben. Die High-Tech-Strategie soll auch finanziell aufgestockt werden. Von den drei Milliarden Euro, die Wanka in dieser Legislaturperiode zusätzlich für Forschung bekommt, werde auf jeden Fall ein Teil dafür reserviert.

Ein neuer Forschungsschwerpunkt soll künftig zudem die Datensicherheit sein. „Das ist zu Recht ein Thema, das viele Menschen stark beschäftigt“, betonte Wanka. Im Herbst werde daher ein großes Forschungsprogramm zum Thema „Sicher und selbstbestimmt in der digitalen Welt“ starten.

Ein weiteres großes Vorhaben in der High-Tech-Strategie soll die „Zukunft der Arbeit“ erforschen. „Künftig arbeitet man vielleicht nicht mehr acht Stunden am Stück, sondern stoßweise“, erklärte die Ministerin. „Die einen haben Angst, dass Arbeitnehmer bald endgültig ständig verfügbar sein müssen – andere sehen ganz neue Freiheiten am Horizont. Da ist Forschung gefragt: von der Arbeitsorganisation bis zur Belastung der Mitarbeiter.“ Dazu werde sie mit Arbeitgebern und Gewerkschaften ein großes Forschungsprogramm anschieben, kündigte Wanka an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/energiewende-wanka-plant-forschungsprogramm-68695.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

Alexander Graf Lambsdorff

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

FDP Graf Lambsdorff fordert in Ceta-Debatte Stärkung der EU

Als Lehre aus der Ceta-Debatte hat der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), eine Stärkung der EU gefordert. Brüssel müsse ...

Weitere Schlagzeilen