Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Standesamt

© über dts Nachrichtenagentur

30.06.2017

"Ehe für alle" Union warnt vor „riesigem Chaos“ auf Standesämtern

„Niemand weiß, wie er dieses Gesetz administrieren soll.“

Berlin – Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Kretschmer (CDU) warnt vor bundesweiten Turbulenzen auf den Standesämtern. Weil die SPD nun mit einem „Holterdiepolter“ den Begriff der Ehe „kapere“, fehlten „jegliche Ausführungsgesetze und Verordnungen“, sagte Kretschmer am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“.

„Das wird in den Kommunen ein riesiges Chaos anrichten“, prophezeite Kretschmer, der selbst ein erklärter Gegner der „Ehe für alle“ ist. „Niemand weiß, wie er dieses Gesetz administrieren soll.“

Der Unions-Fraktions-Vize sieht das Vertrauen zwischen CDU/CSU und den Sozialdemokraten nun nachhaltig beschädigt. „Das ist ein ganz bitteres Ende dieser großen Koalition“, resümierte Kretschmer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ehe-fuer-alle-union-warnt-vor-riesigem-chaos-auf-standesaemtern-98772.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge in einer "Zeltstadt"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Viele Ausreisepflichtige erhalten Aufenthaltserlaubnisse

Viele ausreisepflichtige Ausländer bekommen in Deutschland offenbar trotzdem eine Aufenthaltserlaubnis. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, waren zum ...

CDU-Flaggen

© über dts Nachrichtenagentur

Analyse CDU und FDP profitieren am stärksten von Großspenden

Vor der Bundestagswahl im Herbst deutet sich nach einer Analyse von Lobbycontrol ein Wandel in der Spendenpraxis von Unternehmen und vermögenden ...

Joliot-Curie-Platz in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Kommunen-Chef Diesel-Fahrverbot „schleichende Enteignung“

Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB), sieht die Städte mit der "Abgasproblematik alleine gelassen". Die ...

Weitere Schlagzeilen