newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

WBA Deutsches Duell steht: Zbik fordert Sturm

Kampf am 13. April – WBA gab das Okay – “Zwischen uns herrscht böses Blut”.

Hamburg – Die deutschen Box-Fans haben lange darauf gewartet, jetzt ist der Kampf der beiden besten deutschen Mittelgewichtler perfekt. WBA-Superchampion Felix Sturm verteidigt am 13. April seinen Titel gegen den Schweriner Sebastian Zbik. Der Kampf gegen den Ex-Weltmeister des Verbandes WBC soll in Oberhausen oder Köln ausgetragen werden. Die WBA sanktionierte jetzt den Kampf, über den sich die Boxer und ihre Promoter schon seit zwei Wochen einig sind.

Sturm müsste als nächstes eigentlich seine Pflichtverteidigung gegen den Kasachen Gennadi Golowkin bestreiten. Doch offensichtlich wurde jetzt eine Einigung mit dem Weltverband erzielt.

Sturm heizte die Auseinandersetzung mit Zbik schon mal verbal an. “Dieser Kampf ist mehr als eine sportliche Auseinandersetzung. Zwischen uns herrscht böses Blut”, sagte der Leverkusener, “Zbik wird alles geben, um endlich wieder einen Weltmeistergürtel zu tragen. Aber ich werde beweisen, dass ich der beste Boxer im Mittelgewicht bin!”

Er hatte die Hamburger Universum Box-Promotion, bei der Zbik noch immer unter Vertrag steht, im Sommer 2010 nach neun Jahren im Streit verlassen, um sich selbstständig zu machen. “Ich weiß, dass Deutschland auf diesen Kampf gewartet hat. Es ist klar, dass der Kampf gegen einen Universum-Boxer eine ganz besondere Brisanz mit sich bringt”, erklärte der 33-Jährige, “und ich bin froh, dass wir alles im Ring klären können.”

Sturm trägt seit März 2006 den Mittelgewichtstitel. Er hat in 40 Profikämpfen zweimal verloren und boxte zweimal Unentschieden. Bei seinen letzten beiden Titelverteidigungen gegen die Briten Martin Murray und Matthew Macklin konnte er nicht überzeugen.

Der 29 Jahre alte Zbik hat nur einen von 31 Profikämpfen verloren, als er am 4. Juni 2011 bei der Verteidigung seines WBC-Titels dem Mexikaner Julio Cesar Chavez in Los Angeles umstritten nach Punkten unterlag. “In seinen letzten beiden Kämpfen war von Felix nichts zu sehen”, erklärte Zbik, “er hat Glück gehabt, dass er seinen Titel behalten durfte. Jetzt werde ich ihn vor Millionen Zuschauern entthronen.”

17.02.2012 © dapd / newsburger.de

Weitere Meldungen

Stanozolol Doping-Prozess gegen Profi-Boxer Felix Sturm geplatzt

Juristischer Punktsieg für den Profi-Boxer Adnan Catic, alias Felix Sturm: Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, ist der Doping-Prozess gegen den gebürtigen Leverkusener mit bosnischen Wurzeln zunächst geplatzt. ...

Regina Halmich „Klitschko hat große innere Stärke gezeigt“

Die mehrfache deutsche Boxweltmeisterin Regina Halmich hat trotz der anhaltenden Gerüchte nicht mit dem Rücktritt von Wladimir Klitschko gerechnet. "Das hat mich sehr überrascht", sagte Halmich der Zeitschrift "Gala" (Ausgabe 33/2017). ...

Wladimir Klitschko beendet Box-Karriere

Boxen Arthur Abraham spricht über Karriereende

Wladimir Klitschko „Ich habe gelitten wie ein Hund“

Schwergewicht Klitschko hält sich nicht für einen langweiligen Boxer

Lennox Lewis über Klitscho „Ihm fehlt noch der wichtigste Gürtel“

Boxen Marco Huck will Vertrag bei Sauerland nicht verlängern

Boxen Huck geht mit gutem Gefühl in Kampf gegen Arslan

"Champion Emeritus" Vitali Klitschko vorerst nicht mehr Box-Weltmeister

Boxen Klitschko gewinnt nach Punkten

Boxen RTL überträgt WM-Fight Klitschko vs. Povetkin

Orlando Cruz Erst Weltmeister, dann heiraten

Erneut ausgerastet Dereck Chisora wollte Wladimir Klitschko verprügeln

"Iron Mike Productions" Mike Tyson kehrt ins Boxgeschäft zurück

Wladimir Klitschko Angst vor Niederlage treibt mich an

Wladimir Klitschko Johnathon Banks neuer Trainer

Boxen Chisora legt Einspruch gegen Lizenzentzug ein

Boxen Marco Huck bleibt im Cruisergewicht

Boxen Oscar de la Hoya erklärt offiziell Karriereende

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »