Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Erwin Sellering

© über dts Nachrichtenagentur

04.11.2014

SPD Sellering sieht in der DDR weiterhin keinen Unrechtsstaat

Er bleibe da bei seiner Meinung.

Berlin – Kurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls hat sich Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering erneut davor verwahrt, in der DDR einen Unrechtsstaat zu sehen. „Sehr viele Menschen in den ostdeutschen Ländern empfinden diesen Begriff zu Recht als abqualifizierend“, sagte Sellering der „Welt“.

Er bleibe da bei seiner Meinung. Natürlich habe es in der DDR schweres staatliches Unrecht gegeben, erklärte der SPD-Politiker. „Aber es gab auch Millionen von Menschen, die weder Täter noch Opfer waren, sondern unter oft schwierigen Bedingungen viel Gutes geleistet haben.“

Diese Leistungen verdienten Anerkennung und Respekt, so Sellering weiter. „Sie sollten nicht abqualifiziert werden mit einem Begriff, der keinerlei Differenzierung des Lebens in der DDR zulässt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-sellering-sieht-in-der-ddr-weiterhin-keinen-unrechtsstaat-74594.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen