newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

innerdeutsche Mauer, Niederkirchnerstraße in Berlin
© über dts Nachrichtenagentur

Ex-Verfassungsrichter Di Fabio DDR war Unrechtsstaat

„Es gab keine demokratische Selbstbestimmung.“

Berlin – Udo di Fabio, früherer Richter am Bundesverfassungsgericht, hat mit Unverständnis auf die neu aufgebrochene Debatte über das Rechtssystem der DDR reagiert und selbige als Unrechtsstaat bezeichnet.

„Die DDR war eine Diktatur“, sagte der heutige Hochschullehrer gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Es gab keine demokratische Selbstbestimmung, keine Transparenz der öffentlichen Meinung und keinen Rechtsstaat.“

Zwar versuchten viele Diktaturen, „sich in den Mantel der Rechtlichkeit zu hüllen. Aber die DDR war trotzdem kein Staat, in dem der Einzelne einen effektiven Rechtsschutz durch unabhängige Gerichte hatte“, so di Fabio weiter. „Recht wurde willkürlich angewandt. Und insofern war die DDR kein Rechtsstaat und damit, nüchtern betrachtet, ein Unrechtsstaat.“

Den Hinweis auf die Verfassung der DDR lässt di Fabio nicht gelten: „Ich bezweifle, dass die Verfassungsgarantien der DDR tatsächlich beachtet wurden. Das Typische für einen Unrechtsstaat ist, dass das Recht rein instrumentell erlassen, aber immer wieder von politischen Machthabern außer Kraft gesetzt werden kann. Das war bei der DDR der Fall.“ Nach Einschätzung des Staatsrechtlers war „das Recht in der DDR nur Fassade“. Man habe es „ins Schaufenster gestellt“.

Die erneut aufgeflammte Debatte über den Rechtscharakter der DDR erklärt di Fabio mit einem Missverständnis. „Wenn wir sagen, die DDR war ein Unrechtsstaat, sind damit nicht die Bürger gemeint, die von dem System beherrscht wurden.“

Der frühere Verfassungsrichter beklagte zudem einen Mangel an Respekt gegenüber dem demokratischen Rechtssystem. „In Deutschland sind wir uns über den Wert des Rechtsstaates nicht hinreichend im Klaren“, sagte di Fabio. „Der Irrglaube, dass der Rechtsstaat nicht notwendig gerecht ist, ist in vielen Köpfen verbreitet und zwar in West wie Ost. Dem halte ich entgegen: Ohne Rechtsstaat ist Gerechtigkeit unmöglich.“

26.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »