Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

NPD-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

20.08.2015

Mecklenburg-Vorpommern Geplanter NPD-Besuch in Flüchtlingsheim sorgt für Empörung

„Das darf nicht so hingenommen werden.“

Berlin – Der Versuch von NPD-Landtagsabgeordneten, ein Erstauffanglager in Mecklenburg-Vorpommern zu besuchen, sorgt weiter für Empörung. Der Ministerpräsident des Landes, Erwin Sellering (SPD) äußerte sich sehr verärgert darüber, „dass die Gefahr, die von der NPD ausgeht, immer noch von vielen unterschätzt wird“.

In der „Welt“ erklärte Sellering, dass Mecklenburg-Vorpommern sich sehr dafür eingesetzt habe, „dass der Bundesrat ein Verbotsverfahren gegen die NPD eingeleitet habe. Und wir tun alles dafür, damit es erfolgreich abgeschlossen werden kann.“ Ein NPD-Verbot würde laut dem Schweriner Regierungschef zwar nicht alle Probleme im Umgang mit dem Rechtsextremismus lösen. „Es würde aber zumindest sicherstellen, dass die Rechtsextremisten keine parlamentarischen Möglichkeiten mehr haben, um ihre menschenverachtende Gesinnung zur Schau zu stellen.“

Das Vorhaben der NPD-Politiker, das Erstauffanglager für Flüchtlinge in Nostorf-Horst zu besuchen, war vom Landesinnenministerium abgelehnt worden. Dagegen klagt die NPD vor dem Landesverfassungsgericht Mecklenburg-Vorpommern. Die Rechtsextremen begründen ihren Antrag damit, dass Landtagsabgeordnete „das Recht haben, das Treiben der Regierung zu kontrollieren“. Das Gericht wird sich in diesen Tagen mit dem Antrag befassen. Wann mit einem Urteil zu rechnen ist, konnte ein Gerichtssprecher der „Welt“ auf Anfrage nicht sagen.

„Es ist völlig klar, dass es der NPD bei diesem Besuch nicht um Information und schon gar nicht um das Wohl der dort untergebrachten Flüchtlinge geht“, erklärte der Ministerpräsident. Die Rechtsextremisten wollen seiner Meinung nach Aufmerksamkeit erheischen, provozieren und gegen Flüchtlinge Stimmung machen. „Das darf nicht so hingenommen werden.“

Auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), zeigt sich über den Fall besorgt. „Das ist schon ein besonders schwer erträglicher Zustand“, sagte Özoguz der „Welt“. Da diese NPD-Abgeordneten täglich gegen Flüchtlinge hetzten, müsse man davon ausgehen, dass sie ihre Abgeordnetenrechte dazu nutzen wollen, die aufgeheizte Stimmung noch weiter zu provozieren.

„Abgeordnete tragen eine besondere Verantwortung, von ihnen darf keine Gefahr für Flüchtlinge in Deutschland ausgehen“, verdeutlichte die Staatsministerin im Kanzleramt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-geplanter-npd-besuch-in-fluechtlingsheim-sorgt-weiter-fuer-empoerung-87513.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz am 10.12.2015

© über dts Nachrichtenagentur

Vor Parteitag Schulz ruft SPD zur Aufholjagd auf

Vor dem SPD-Parteitag am Sonntag in Dortmund hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Partei zu einer Aufholjagd aufgerufen. "Wir halten zusammen, wir ...

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutsche trauen Angela Merkel die bessere Frauenpolitik zu

Die bessere Frauenpolitik trauen die Deutschen offenbar Bundeskanzlerin Angela Merkel zu. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Sonntagstrend SPD verliert in Emnid-Umfrage weiter

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die SPD einen Zähler und kommt nur noch auf ...

Weitere Schlagzeilen