Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frauke Petry, Konrad Adam und Bernd Lucke

© über dts Nachrichtenagentur

15.02.2015

AfD Adam für Kurswechsel in der Partei

„Wir wollen nicht so sein wie die CDU.“

Berlin – Das AfD-Gründungsmitglied Konrad Adam hat nach der Hamburg-Wahl einen parteiinternen Kurswechsel gefordert. „Man sollte den im Osten erfolgreichen nationalkonservativen Flügel nicht weiterhin abtöten“, sagte Adam in einem Interview mit „Yahoo Nachrichten“.

„Wir sollten die beiden Strömungen, also die marktliberale und die nationalkonservative, in einem Spagat aushalten. Wir wollen nicht so sein wie die CDU, die vor lauter Vielfältigkeit überhaupt nichts mehr sagt – wir sind aber auch keine Ein-Thema-Partei“, sagte Adam, der selbst dem nationalkonservativen Flügel seiner Partei angehört, weiter.

Die AfD hat bei der Wahl in Hamburg am Sonntag wohl zum ersten Mal den Einzug in ein westdeutsches Landesparlament geschafft. Nach einer ARD-Hochrechnung von 20:00 Uhr kam die rechtskonservative Partei auf 5,8 Prozent der Stimmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-adam-fuer-kurswechsel-in-der-afd-78572.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen