newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Wehrpflicht nicht mehr nur sicherheitspolitisch zu begründen

Leipzig – Die Bundeswehr als Wehrpflichtarmee lässt sich, nach Auffassung von Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) nicht mehr allein auf Grundlage der sicherheitspolitischen Bedrohungslage für die Bundesrepublik begründen. Der CSU-Politiker hatte die Bundeskanzlerin am Sonntagnachmittag von seiner Einschätzung entsprechend unterrichtet, berichtet die „Leipziger Volkszeitung“. Auch deshalb habe der Minister Angela Merkel sein Modell einer auf 163.500 abgespeckten Bundeswehr inklusive 7.500 Angehörigen eines neuen Freiwilligen Wehrdienstes als seinen Ratschlag dargelegt. Dieser Zielumfang soll innerhalb von sechs Jahren erreicht werden. Insgesamt lasse sich damit ein „noch ausgewogenes Fähigkeitsprofil“ erreichen.

Mit Blick auf die angestrebten Kostenentwicklungen bei der Bundeswehr vor dem Hintergrund der verabredeten Haushaltssanierung genüge allerdings dieses Streitkräftemodell „den Vorgaben der verstetigten Finanzvorgabelinie nicht“, räumt man im Ministerium ein. Immerhin könnte mit dem neuen Freiwilligen-Dienst und der Streitkräfte-Umgruppierung der durchhaltefähige Umfang von derzeit 7.500 auf dann 10.000 Soldaten für den Auslandseinsatz gesteigert werden. Bis 2016, bei voller Wirkung der Personalpläne des Ministers, ist gegenüber den heutigen Etatsansätzen eine Personaleinsparung von 4,5 Milliarden Euro bei Guttenberg im Plan. Rund fünf Milliarden Euro glaubt man im Ministerium durch Umgliederungen bei den Rüstungsprojekten aufbringen zu können. Dies sei jedoch „allenfalls mittel- und langfristig zu erwarten“, so Guttenbergs Experten.

Der vom Minister angestrebte Freiwillige Wehrdienst sei „eine moderne Variante, um staatsbürgerliche Verantwortung zu übernehmen“. Eine Zwischenbilanz des neuen Dienstes soll dabei nach zwei bis drei Jahren gezogen werden. Bis dahin sollten auch die Voraussetzungen geschaffen werden, „um auch jungen Frauen den Zugang zu diesem Dienst zu ermöglichen“, heißt es in der ministerlichen Feststellung. Zu dem umfassenden Attraktivitäts-Programm für den Freiwilligen Dienst gehört neben Anreizen wie Führerschein, verbilligte Eintritte bei gesellschaftlichen Veranstaltungen („Military Rate“) auch Vergünstigungen beim Numerus Clausus und auch „z.B. ein Studienplatz an einer der Bundeswehr-Universitäten als Anreiz“, damit sich Interessenten auf bis zu 23 Monate festlegten. In den ersten sechs Monaten kann das Dienstverhältnis auch regulär gekündigt werden.

Guttenbergs Zukunftsmodell sieht auch deutliche Abstriche beim Zivilpersonal der Truppe vor. Bei finanziellen Einsparungen von über 150 Millionen Euro bis 2014 wird mit einem Wegfall von über 18.000 Haushalts-Planstellen im zivilen Bereich gerechnet. Derzeit verfügt die Bundeswehr noch über 90.000 Haushalts-Stellen. Hierbei gebe es jedoch „ein Umsetzungsrisiko“ angesichts der großen Zahl der Stellenstreichungen, so das Ministerium.

23.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »