Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

01.12.2010

Wahltrend Schwarz-Gelb weiter fünf Punkte hinter Rot-Grün

Berlin – Die schwarz-gelbe Bundesregierung hat bei den Wählern derzeit weiter keine Mehrheit. Im Forsa-Wahltrend für das Magazin „Stern“ und den Fernsehsender RTL erreichen Union und FDP zusammen wie in der Vorwoche 39 Prozent. 34 Prozent würden sich unverändert für die Union entscheiden, 5 Prozent für die FDP. Stabile Werte ergeben sich auch für die anderen Parteien: SPD und Grüne liegen mit je 22 Prozent erneut gleichauf. Der Linken wollen wie in der Vorwoche 10 Prozent der Wähler ihre Stimme geben. Für „sonstige Parteien“ würden sich 7 Prozent entscheiden.

Die Liberalen hätten also keine Chance, an einer Regierung beteiligt zu sein: Die Union als stärkste Partei könnte bei einem derartigen Wahlergebnis nur mit den Grünen oder der SPD eine Regierung bilden (zusammen jeweils 56 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wahltrend-schwarz-gelb-weiter-fuenf-punkte-hinter-rot-gruen-17553.html

Weitere Nachrichten

Transrapid 09 Teststrecke Emsland

© Állatka / gemeinfrei

Transrapid Streit um Streckenrückbau in Niedersachsen geht weiter

Vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg geht am Mittwoch der jahrelange Streit um die Rückbaukosten der Transrapid-Teststrecke im Emsland in die ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht plädiert für griechischen Euro-Abschied

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und IWF-Chefin Christine Lagarde für den Ausstieg ...

Jens Spahn CDU

© Stephan Baumann / CC BY-SA 3.0

CDU-Präsidiumsmitglied Spahn Schulz will Agenda-2010-Erfolge abwickeln

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat die Korrekturpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz an der Reformagenda 2010 scharf kritisiert. "Herr Schulz ...

Weitere Schlagzeilen