Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswehrsoldaten

© über dts Nachrichtenagentur

13.12.2017

Von der Leyen In Zukunft werden mehr Bundeswehr-Soldaten benötigt

„Jede andere Entwicklung wäre eine Überraschung.“

Berlin – Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) erwartet ein weiteres Wachsen der Bundeswehr durch die Gründung einer europäischen Verteidigungsunion und durch weitere Aufgaben.

„Der Bedarf an Soldaten wird durch die vielen neuen Verpflichtungen nicht nur auf europäischer Ebene absehbar weiter steigen“, sagte von der Leyen dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagsausgaben). „Ich denke da auch an das ganze Thema Cyber und die Bündnisaufgaben in der NATO. Jede andere Entwicklung wäre eine Überraschung“, sagte von der Leyen.

Dies werde sich auch in weiteren Auslandseinsätzen bemerkbar machen: „Natürlich muss auch Deutschland sich bereit machen für Einsätze der eigenen Soldaten unter dem Dach der Europäischen Union“, sagte die Verteidigungsministerin. „Wenn eine Krise zuschlägt, muss Europa rasch in der Lage sein, zu handeln.“

Die Staats- und Regierungschefs der beteiligten Länder wollen am morgigen Donnerstag das Projekt offiziell in Brüssel mit einer Feierstunde starten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/von-der-leyen-in-zukunft-werden-mehr-bundeswehr-soldaten-benoetigt-105714.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

FDP-Chef Lindner Union darf sich nicht von SPD erpressen lassen

FDP-Chef Christian Lindner hat die Union davor gewarnt, bei Gesprächen über eine mögliche Große Koalition der SPD zu weit entgegenzukommen. Eine ...

Edmund Stoiber

© über dts Nachrichtenagentur

Stoiber Lieber Minderheitsregierung als Neuwahlen

Der frühere Bayerische Ministerpräsident und CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber setzt auf eine Minderheitsregierung, sollten die Gespräche Union und SPD ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Stoiber Merkels Flüchtlingspolitik für Wahlverluste verantwortlich

Bayerns früherer Ministerpräsident und CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber sieht in der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel den Grund für die Wahlverluste ...

Weitere Schlagzeilen