Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.07.2010

Verteidigungsministerium Einsparungen von 9,33 Milliarden Euro

Berlin – Experten aus dem Verteidigungsministerium haben eine Sparliste für Waffen und Gerät bei der Bundeswehr erarbeitet, deren Umsetzung langfristig 9,335 Milliarden Euro einsparen würde. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. In der 23-seitigen Unterlage mit dem Titel „Priorisierung Materialinvestitionen – Handlungsempfehlungen“ werde unter anderem nahe gelegt, sofort 15 Transall-Transportflugzeuge still zu legen und die Zahl der neuen A400M zu reduzieren. Statt der geplanten 122 sollen nur noch 80 NH-90-Hubschrauber gekauft werden, von den vorgesehenen 80 „Tiger“-Kampfhubschraubern sollen nur noch 40 beschafft werden. Zudem solle die geplante Reduzierung der „Tornado“-Flotte von 185 auf 85 vorangetrieben werden. Das umstrittene Luftabwehrsystem MEADS solle allerdings nicht gestrichen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/verteidigungsministerium-einsparungen-von-933-milliarden-euro-11629.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Rock am Ring Festival wird nach Terror-Warnung fortgesetzt

Das Festival "Rock am Ring" wird am Samstag fortgesetzt. "Nach intensiven Durchsuchungen des gesamten Festivalgeländes haben sich die Verdachtsmomente für ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel würdigt das Deutsche Turnfest als Volksbewegung

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Turnen ein Volkssport im wahrsten Sinne des Wortes. In ihrem neuen Video-Podcast weist Merkel darauf hin, dass fünf ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

TSV 1860 München Ismaik will gegen 50+1-Regel klagen

Der jordanische Großinvestor des TSV 1860 München, Hasan Ismaik, will gerichtlich gegen die "50+1-Regel" gerichtlich vorgehen. "Ich wollte das nie machen, ...

Weitere Schlagzeilen