Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.07.2010

USA Hitzewelle fordert erstes Todesopfer

Washington – In den USA hat die anhaltende Hitzewelle im Nordosten des Landes ihr erstes Todesopfer gefordert. Eine 92 Jahre alte Bürgerin aus Philadelphia wurde von einem Nachbarn tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Nach Angaben des Nachbars waren einige Fenster in der Wohnung geöffnet, jedoch war keine Klimaanlage in der Unterkunft der Frau.

Bei Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius verstarb die 92-Jährige an den Folgen der Hitze, sagte der untersuchende Arzt. Die Hitze im Nordosten der USA soll noch mindestens bis zum morgigen Mittwoch andauern, meldet der US-amerikanische Wetterdienst. Dieser gab Hitzewarnungen für verschiedene Städte und Bundesstaaten heraus und forderte die Bürger dazu auf, möglichst keine Zeit außerhalb ihrer Wohnungen zu verbringen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/usa-hitzewelle-fordert-erstes-todesopfer-11609.html

Weitere Nachrichten

Joachim Herrmann CSU

© Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0

Herrmann Verurteilte Flüchtlinge nicht automatisch abschieben

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann will verurteilte Flüchtlinge nicht automatisch abschieben lassen. Asylbewerber, die hier in Deutschland für ...

Barbara Schöneberger 2016

© Frank Schwichtenberg / CC BY-SA 3.0

Barbara Schöneberger Ich habe noch nie eine Bewerbung geschrieben

TV-Entertainerin Barbara Schöneberger (43) hat in ihrem Berufsleben schon einiges mitgemacht, eines ist ihr aber fremd: "Ich habe noch nie in meinem Leben ...

AfD Bundesparteitag Essen 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

Lizenzverletzungen Juristische Schritte gegen die AfD werden geprüft

Wegen möglicher Lizenzverletzungen und Verstöße gegen Persönlichkeitsrechte prüfen die dpa und mehrere Fotografen aus dem In- und Ausland nach ...

Weitere Schlagzeilen