Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.07.2010

UN erklären Recht auf sauberes Wasser zum Menschenrecht

New York – Die Vereinten Nationen haben am Mittwoch den Anspruch auf sauberes Wasser in die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte aufgenommen. Bolivien hatte den Entwurf der Resolution „Das Menschenrecht auf Wasser und sanitäre Einrichtungen“ eingereicht. 33 weitere Länder unterstützten die Resolution, darunter viele südamerikanische und afrikanische.

Schätzungsweise sollen über 880 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und mehr als 2,5 Milliarden Menschen keinen Zugang zu den elementarsten sanitären Einrichtungen haben. Es ist das erste Mal, dass die UN-Vollversammlung direkt aufgefordert wurde, sich mit der Problematik eines Menschenrechts auf Trinkwasser zu beschäftigen. Seit Jahrzehnten wurde das Thema immer wieder diskutiert, eine internationale Übereinkunft war nie zustande gekommen. Nun wurde die Resolution mit großer Mehrheit angenommen. Einige Staaten enthielten sich, Gegenstimmen soll es keine gegeben haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/un-erklaeren-recht-auf-sauberes-wasser-zum-menschenrecht-12384.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen