Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Polizei bei einer Demo

© über dts Nachrichtenagentur

11.12.2014

Umfrage Deutsche vermuten Neonazis und besorgte Bürger hinter „Pegida“

Nur 35 Prozent der Deutschen sind dafür, mehr Flüchtlinge aufzunehmen.

Berlin – 33 Prozent der Deutschen vermuten, dass die „Pegida“-Demonstrationen mehrheitlich von Rechtsradikalen besucht werden, 43 Prozent der Deutschen glauben, dass sich hinter den Teilnehmern vor allem „über die Ausbreitung des Islams besorgte Bürger“ befinden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage.

89 Prozent der Befragten erwarten, dass die Bundesregierung als Reaktion darauf auf eine „gerechte Verteilung der Flüchtlinge in Europa“ drängt. 70 Prozent der befragten Deutschen wollen auch die Außengrenzen der EU besser kontrollieren lassen.

Nur 35 Prozent der Deutschen sind dafür, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Allerdings sprechen sich auch 65 Prozent der Deutschen dafür aus, bei uns aufgenommene Flüchtlinge besser als bisher zu betreuen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-deutsche-vermuten-neonazis-und-besorgte-buerger-hinter-pegida-75954.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen