Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.07.2010

Tiger Woods weiterhin reichster US-Sportler

Orlando – Der Golfprofi Tiger Woods gilt auch in diesem Jahr als reichster US-amerikanischer Sportler. Das siebente Jahr in Folge führt der 34-Jährige die Liste der 50 reichsten Athleten des US-Sportmagazins „Sports Illustrated“ an. Mit über 90 Millionen US-Dollar, der Betrag setzt sich aus Preisgeldern und Werbeeinnahmen zusammen, konnte er nicht vom ersten Platz verdrängt werden.

Daran konnte auch der Ansehensverlust des Golfers bei seinen Fans und Geldgebern nichts ändern: Woods hatte in den letzten Monaten bevorzugt mit Eheproblemen und Skandalen aus seinem Privatleben Schlagzeilen gemacht. Auf Platz zwei folgt ihm mit über 61 Millionen US-Dollar der Golfprofi Phil Mickelson, auf dem dritten Platz landete der Boxer Floyd Mayweather Jr. mit über 60 Millionen Dollar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tiger-woods-weiterhin-reichster-us-sportler-12169.html

Weitere Nachrichten

Daniel Ricciardo 2014 Singapore FP2 Red Bull

© Morio / CC BY-SA 4.0

Formel 1 Ricciardo gewinnt Großen Preis von Aserbaidschan

Daniel Ricciardo hat im Red Bull den Großen Preis von Aserbaidschan gewonnen. Der Sieg wurde möglich, nachdem Vettel und Hamilton sich durch Rangeleien ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen