Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.07.2010

Tiger Woods weiterhin reichster US-Sportler

Orlando – Der Golfprofi Tiger Woods gilt auch in diesem Jahr als reichster US-amerikanischer Sportler. Das siebente Jahr in Folge führt der 34-Jährige die Liste der 50 reichsten Athleten des US-Sportmagazins „Sports Illustrated“ an. Mit über 90 Millionen US-Dollar, der Betrag setzt sich aus Preisgeldern und Werbeeinnahmen zusammen, konnte er nicht vom ersten Platz verdrängt werden.

Daran konnte auch der Ansehensverlust des Golfers bei seinen Fans und Geldgebern nichts ändern: Woods hatte in den letzten Monaten bevorzugt mit Eheproblemen und Skandalen aus seinem Privatleben Schlagzeilen gemacht. Auf Platz zwei folgt ihm mit über 61 Millionen US-Dollar der Golfprofi Phil Mickelson, auf dem dritten Platz landete der Boxer Floyd Mayweather Jr. mit über 60 Millionen Dollar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tiger-woods-weiterhin-reichster-us-sportler-12169.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bundestagswahlkampf CSU rechnet mit Auftritten Merkels in Bayern

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann rechnet damit, dass Kanzlerin Angela Merkel im Bundestagswahlkampf 2017 auch in Bayern auftritt. "Ich bin sicher, ...

Karl-Josef Laumann CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

CDU-Arbeitnehmer Höhere Erwerbsminderungsrente hat „absolute Priorität“

Der Arbeitnehmerflügel der Union hat die Koalitionsspitzen aufgefordert, einer raschen Anhebung der Erwerbsminderungsrenten "absolute Priorität" ...

Norbert Lammert

© Deutscher Bundestag / Melde / CC BY-SA 3.0 DE

Lammert Chancen für Wahlrechtsreform noch vor Bundestagswahl

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sieht doch noch eine Chance, das Wahlrecht vor der nächsten Bundestagswahl zu reformieren. "Es gibt ermunternde ...

Weitere Schlagzeilen