Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Sudan Mindesten 32 Tote nach Flutwellen

Khartoum – Im Westen Sudans sind mindestens 32 Menschen durch Flutwellen gestorben, mindestens 18 Menschen wurden verletzt. Hervorgerufen wurden die Flutwellen durch heftige Regenfälle, wie die staatliche Nachrichtenagentur SUNA mitteilte. Demnach sind mindestens 886 Häuser komplett zerstört, während nach Schätzungen circa 11.000 weitere Häuser teilweise zerstört wurden.

Wie der sudanesische Rat für zivile Verteidigung mitteilte, wird ein Anstieg des Nil-Pegels erwartet. Durch die anhaltenden Regenfälle könnte der Nil das kritische Level von 17 Metern nahe der Hauptstadt Khartoum überschreiten. Der Sudan gehört zu den ärmsten Entwicklungsländern in Afrika.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sudan-mindesten-32-tote-nach-flutwellen-13447.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Oliver Welke Oliver Kahn

© obs / ZDF / Nadine Rupp

UEFA Champions-League FC Bayern gegen Arsenal FC live im ZDF

Die Champions-League-Saison 2016/17 startet durch - mit dem Achtelfinale geht es für die 16 verbliebenen Klubs in die Ko.-Phase. Dazu gehören auch die ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Weitere Schlagzeilen