Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Sudan Mindesten 32 Tote nach Flutwellen

Khartoum – Im Westen Sudans sind mindestens 32 Menschen durch Flutwellen gestorben, mindestens 18 Menschen wurden verletzt. Hervorgerufen wurden die Flutwellen durch heftige Regenfälle, wie die staatliche Nachrichtenagentur SUNA mitteilte. Demnach sind mindestens 886 Häuser komplett zerstört, während nach Schätzungen circa 11.000 weitere Häuser teilweise zerstört wurden.

Wie der sudanesische Rat für zivile Verteidigung mitteilte, wird ein Anstieg des Nil-Pegels erwartet. Durch die anhaltenden Regenfälle könnte der Nil das kritische Level von 17 Metern nahe der Hauptstadt Khartoum überschreiten. Der Sudan gehört zu den ärmsten Entwicklungsländern in Afrika.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sudan-mindesten-32-tote-nach-flutwellen-13447.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen