Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Guido Wolf 2013 CDU

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

13.01.2016

CDU-Spitzenkandidat Wolf Straffällige Ausländer schnellstmöglich abschieben

„Eine Million Flüchtlinge auch 2016 übersteigt unsere Kraft.“

Osnabrück – Der CDU-Spitzenkandidat bei der baden-württembergischen Landtagswahl, Guido Wolf, hat die Neuausrichtung der Asylpolitik begrüßt, wonach künftig auch geringe Freiheitsstrafen ein starkes Gewicht bei der Abwägung von Bleibe- und Ausweisungsinteressen haben.

Es sei richtig und wichtig, straffällig gewordene Ausländer schnellstmöglich in ihre Heimatländer abzuschieben, sagte Wolf der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). „Nicht wir müssen uns anpassen, sondern diejenigen, die zu uns kommen, müssen sich unserer Werteordnung fügen“, sagte der CDU-Politiker.

Zudem bekräftigte er das Ziel, die Zuwanderung schnell zu reduzieren: „Nochmal ein Jahr mit mehr als einer Million Flüchtlinge übersteigt die Integrationskraft unseres Landes“, erklärte Wolf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/straffaellige-auslaender-schnellstmoeglich-abschieben-92465.html

Weitere Nachrichten

Simone Peter 2014 Grüne

© gruene.de / CC BY 3.0

Grünen-Chefin CDU-Beschlüsse Konjunkturprogramm für die AfD

Grünen-Chefin Simone Peter hat die Beschlüsse des CDU-Bundesparteitags zu Asyl und Integration als ein Konjunkturprogramm für die AfD kritisiert. "Die ...

Hans-Peter Uhl CSU

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

Uhl CSU will Merkel bei Kanzlerkandidatur unterstützen

Die CSU will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach den Worten des Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Uhl (CSU) bei der kommenden Bundestagswahl ...

Volkswagen-Werk Wolfsburg

© Andreas Praefcke / CC BY 3.0

Abgas-Skandal EU-Kommission leitet Vertragsverletzungsverfahren ein

Die EU-Kommission macht in Sachen Abgasskandal nach Aussage des EU-Parlamentariers Jens Gieseke (CDU) ernst. Der Berichterstatter im ...

Weitere Schlagzeilen