Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.07.2010

Statistik Männer häufiger von Unfällen betroffen

Berlin – Männer sind häufiger als Frauen von Unfällen betroffen. Das geht aus aktuellen Zahlen des Gesundheitsreports der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. 2009 war demnach von den männlichen Erwerbspersonen zwischen 15 und 65 Jahren jeder Zehnte einmal mit Verletzung, Verstauchung, Knochenbruch oder einer ähnlichen Diagnose krank geschrieben. Bei den Frauen waren es nur 6,5 Prozent. Von Unfällen auf dem Arbeitsweg oder bei der Arbeit waren ebenfalls mehr Männer betroffen.

Laut der TK verrichten sie aber auch vermehrt körperliche und potenziell gefährlichere Arbeiten. In ihrer Freizeit landen Männer ebenfalls häufiger auf der Unfallstation als Frauen. Die meisten Freizeitunfälle der Männer passieren beim Sport oder im Straßenverkehr. Vier von fünf Autofahrern zwischen 18 und 24, die 2008 tödlich verunglückten, waren laut dem Statistischen Bundesamt Männer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/statistik-maenner-haeufiger-von-unfaellen-betroffen-12316.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen