Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek

© über dts Nachrichtenagentur

22.09.2015

Staatsrechtler Verfassungsänderung würde Flüchtlingskrise nicht lösen

Degenhart warnte vor „überstürzten Ad-hoc-Änderungen“ des Grundgesetzes.

Berlin – Staatsrechtler haben zurückhaltend auf Überlegungen in der Union reagiert, angesichts der Flüchtlingskrise das Grundrecht auf Asyl im Grundgesetz einzuschränken: „Eine Verfassungsänderung würde die Flüchtlingstragödie nicht lösen. Selbst wenn Deutschland das Grundrecht auf Asyl beseitigen würde, was angesichts unserer Geschichte eine Schande wäre, blieben praktisch die gleichen Verpflichtungen aus der Genfer Flüchtlingskonvention“, sagte der Direktor der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer, Joachim Wieland, dem „Handelsblatt“.

Der Leipziger Staatsrechtler Christoph Degenhart warnte vor „überstürzten Ad-hoc-Änderungen“ des Grundgesetzes. Er verwies ebenfalls auf bestehende Abkommen auf europäischer Ebene, „die aber“, wie er dem „Handelsblatt“ sagte, „in der Krise auch hier nicht zur Kenntnis genommen werden“.

Degenhart kritisierte zugleich, dass in der aktuellen Debatte nicht ausreichend differenziert werde zwischen dem Asylgrundrecht, das bei gezielter politischer Verfolgung besteht, und dem Aufenthaltsrecht aus humanitären Gründen. Dieses komme bei Flüchtlingen aus Bürgerkriegsgebieten oder sonstigen Notstandsgebieten zur Anwendung, sofern es sich nicht um gezielte politische Verfolgung bestimmter Personen oder Gruppen, etwa durch den „Islamischen Staat“, handle. „All dies ist gesetzlich geregelt, sodass eine Verfassungsänderung nicht notwendig ist.“

Aus Wielands Sicht wäre es sinnvoll, ein effizienteres Verfahren zu schaffen, um die Flüchtlinge zu identifizieren, die einen Anspruch auf Asyl haben. „Der Rechtsstaat fordert geradezu schnelle Entscheidungen, die verhindern, dass die Betroffenen monatelang im Ungewissen über ihr Schicksal bleiben“, sagte der Rechtsprofessor. Das setze aber viel mehr Entscheider, eine Konzentration der Verfahren an bestimmten Orten und schnellen Rechtsschutz voraus.

„Angesichts des Arbeitskräftebedarfs der Wirtschaft sollten daneben Verfahren für Nichtverfolgte aus den Balkanstaaten geschaffen werden, die auf dem deutschen Arbeitsmarkt gebraucht werden“, sagte Wieland weiter.

Für die Menschen, die zurückgeschickt werden, sollten zudem, wie in der Schweiz, Anreize für eine schnelle Rückkehr geboten werden. „Erforderlich ist nicht eine Änderung des Asylrechts, sondern eine kluge und effiziente Anwendung des geltenden Rechts“, betonte Wieland.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/staatsrechtler-verfassungsaenderung-wuerde-fluechtlingskrise-nicht-loesen-88749.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz am 10.12.2015

© über dts Nachrichtenagentur

Vor Parteitag Schulz ruft SPD zur Aufholjagd auf

Vor dem SPD-Parteitag am Sonntag in Dortmund hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Partei zu einer Aufholjagd aufgerufen. "Wir halten zusammen, wir ...

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutsche trauen Angela Merkel die bessere Frauenpolitik zu

Die bessere Frauenpolitik trauen die Deutschen offenbar Bundeskanzlerin Angela Merkel zu. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Sonntagstrend SPD verliert in Emnid-Umfrage weiter

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die SPD einen Zähler und kommt nur noch auf ...

Weitere Schlagzeilen