Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

CDU auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

21.02.2015

CDU-Spitzenkandidat von Baden-Württemberg Realistische Chance Partei über die 40-Prozent-Marke zu hieven

Wolf könne sich die FDP, die Grünen und die SPD als Partner vorstellen.

Stuttgart – Der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Baden-Württemberg, Guido Wolf, will sich nicht auf die FDP als bevorzugten Koalitionspartner festlegen. „Das Erstarken der FDP in Hamburg hat eine Signalwirkung, über die ich nicht unfroh bin“, sagte er der „Welt“. „Aber ich werde den Fehler nicht wiederholen, den wir 2011 in Baden-Württemberg gemacht haben und mich auf die FDP als Koalitionspartner festlegen.“

Der CDU-Fraktionsvorsitzende fügte hinzu: „Über mögliche Koalitionen, sollten wir einen Partner brauchen, reden wir am Tag nach der Wahl.“ Er könne sich die FDP, die Grünen und die SPD als Partner vorstellen.

Ein Bündnis mit der AfD schloss Wolf aus. „Die Schnittmengen sind zu gering – mit Blick auf Europa, aber auch in der Ausländerpolitik“, sagte er. „Vieles in dieser Partei, auch das Personal, ist fragwürdig. Ich bedauere, dass die AfD jetzt erstmals in ein westdeutsches Parlament eingezogen ist. Wir sollten nicht so tun, als gäbe es die AfD nicht. Aber wir wären schlecht beraten, diese Partei mit Koalitionsüberlegungen aufzuwerten.“

Aus den 15,9 Prozent der CDU bei der Hamburg-Wahl lasse sich für Baden-Württember 2016 „überhaupt nichts“ ableiten. „Ich sehe eine realistische Chance, die CDU deutlich über die 40-Prozent-Marke zu hieven“, sagte er.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spitzenkandidat-der-suedwest-cdu-cdu-soll-ueber-40-prozent-holen-78932.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen