Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Manuela Schwesig

© über dts Nachrichtenagentur

09.07.2017

Schwesig Familienpolitische Vorschläge der Union „unglaubwürdig“

Schwesig kündigte an, die Kita-Gebühren so schnell wie möglich abzuschaffen.

Schwerin – Die neue Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und ehemalige Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hält die Ideen der Union in der Familienpolitik für wenig seriös.

Im Gespräch mit der „Welt am Sonntag“ sagte Schwesig: „Die Vorschläge der Union sind unglaubwürdig. Mit ihr waren in den letzten Jahren gerade einmal Kindergelderhöhungen von zwei und vier Euro möglich.“ Die SPD hingegen habe von Anfang an auf „Investitionen in kostenfreie Bildung“ gesetzt.

Schwesig kündigte an, die Kita-Gebühren in Mecklenburg-Vorpommern so schnell wie möglich abzuschaffen. „Gleich in der ersten Kabinettssitzung am nächsten Dienstag werden wir unseren Entwurf für den Doppelhaushalt 2018/19 beschließen. Mit diesem Haushalt werden wir die Gebühren zum 1.1.2018 für jedes Kind um 50 Euro absenken. Das sind 600 Euro im Jahr, eine wirklich spürbare Entlastung. In einem zweiten Schritt wollen wir dann diejenigen Eltern noch einmal zusätzlich entlasten, die zwei oder mehr Kinder in der Kita haben und deshalb besonders hohe Elternbeiträge schultern müssen.“

Das langfristige Ziel sei die Beitragsfreiheit. „aber dafür brauchen wir eine stärkere Unterstützung des Bundes“, sagte Schwesig der „Welt am Sonntag“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schwesig-familienpolitische-vorschlaege-der-union-unglaubwuerdig-99117.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Sonntagstrend SPD kann Rückstand auf Union um 2 Punkte verkürzen

Die SPD kann nach dem Beschluss der "Ehe für alle" in der Wählergunst leicht aufholen. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid ...

Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017

© über dts Nachrichtenagentur

Krawalle von Hamburg CDU und FDP wollen neuen Umgang mit Linksextremismus

Nach den Krawallen von Hamburg fordern Politiker von CDU und FDP eine grundsätzliche Änderung im Umgang mit Linksextremismus. CDU-Generalsekretär Peter ...

Polizei bei Anti-G20-Protest in Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Bundesinnenminister verteidigt Vorgehen der Polizei in Hamburg

Nach den schweren Krawallen in Hamburg zum G20-Gipfel hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) das Vorgehen der Polizei verteidigt. "Der ...

Weitere Schlagzeilen