Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.07.2010

Rösler “Schub” für die Koalition nach Gesundheitskompromiss

Berlin – Nach der Einigung auf einen Kompromiss in der Gesundheitspolitik erwartet Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler ein Ende der Unstimmigkeiten in der schwarz-gelben Koalition. „Wir hatten ein riesiges Finanzproblem 2011 zu lösen“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Die Bundesregierung habe sich „in einem der schwierigsten Politikfelder“ handlungsfähig gezeigt. „Das gibt Schub für die Koalition“, sagte der FDP-Minister weiter. Auf die Frage, ob die Koalition bis zum Ende der Wahlperiode 2013 halten werde, sagte Rösler: „Jetzt umso mehr, gerne auch darüber hinaus.“ Die Finanzreform sei ein erster Schritt von einem planwirtschaftlichen in Richtung eines stärker wettbewerbsorientierten Gesundheitssystems. Weitere würden in Kürze folgen.

So wolle er Wahltarife mit Kostenerstattung der Kassen attraktiver machen. Patienten sollten die Preise für Gesundheitsleistungen kennen. Deshalb sollten Ärzte bald Rechnungen für Kassenpatienten ausstellen, die diese dann bei der Kasse einreichen könnten. Voraussetzung dafür sei eine Reform der Ärztehonorare.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/roesler-schub-fuer-die-koalition-nach-gesundheitskompromiss-11692.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen