Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.07.2010

Regisseur David Lynch bittet Fans um Spenden für neuen Film

Los Angeles – Der US-Regisseur David Lynch muss für die Finanzierung seines neuen Films zu außergewöhnlichen Mitteln greifen. Im Internet bittet der 64-Jährige seine Fans um Spenden von 50 US-Dollar, um seinen neuen Film drehen zu können. Als Dankeschön für ihre Unterstützung sollen die Spender eine Kopie des Films oder ein T-Shirt bekommen.

Die Idee zu der Aktion habe nach eigener Aussage der Produzent des Streifens, Jon Nguyen, gehabt. Lynch selbst habe dem Vorschlag sofort zugestimmt. Der Film soll den dritten Teil einer Trilogie über Lynchs Leben darstellen und sich mit der Zeit der Entstehung seines Films „Inland Empire“ aus dem Jahr 2006 befassen. Lynch drehte seinen ersten Kurzfilm „The Alphabet“ im Jahr 1968, am bekanntesten sind seine Kinofilme „Dune“ und „Mulholland Drive“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regisseur-david-lynch-bittet-fans-um-spenden-fuer-neuen-film-11822.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen