Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.08.2010

Regierungsbildung “Down under” vollkommen offen

Canberra – Nach den Parlamentswahlen in Australien ist vollkommen offen, wer neuer Premierminister wird. Der Spitzenkandidat der oppositionellen Koalition aus Liberalen und Nationalen in Australien, Tony Abbott, darf sich nach unterschiedlichen Hochrechnungen einen Tag nach der Wahl über 72 bis 74 Sitze freuen. Die bisher regierende Labor-Partei mit der 48 Jahre alten Julia Gillard an der Spitze kommt vermutlich auf 71 oder 72 Sitze. Für eine eigene Mehrheit wären allerdings 76 Sitze notwendig.

Auch wenn noch nicht das amtliche Endergebnis stattfindet, hat Abbott bereits um die Gunst der unabhängigen Kandidaten geworben, die sich jetzt als wahre „Königsmacher“ fühlen dürfen. Auch ein Kandidat der Grünen schaffte von Melbourne aus einen historischen Sprung ins Parlament. Wenn am Ende das Sitzverhältnis 73 zu 72 steht, würde sich der Grüne mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die Seite der Labor-Partei schlagen, wodurch dann endgültig eine Patt-Situation entstünde. Die Labor-Partei habe definitiv ihre Mehrheit und damit die Legitimität verloren, sagte Abbott noch in der Nacht vor jubelnden Anhängern in einem Luxus-Hotel in Sydney und erklärte sich zum Sieger.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierungsbildung-down-under-vollkommen-offen-13364.html

Weitere Nachrichten

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Verkehrsminister gegen Führerschein-Tests für Senioren

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat sich gegen verpflichtende Führerschein-Tests für Senioren ausgesprochen. "Unsere Statistiken zeigen: ...

Senta Berger

© über dts Nachrichtenagentur

Senta Berger Älterwerden eine Zumutung

Schauspielerin Senta Berger findet nichts Gutes am Älterwerden. "Alles nervt am Älterwerden, da fällt mir leider gar nichts Schönes ein", sagte sie der ...

Horst Seehofer, Angela Merkel und Peter Altmaier

© über dts Nachrichtenagentur

Emnid Union so stark wie seit Januar 2016 nicht mehr

Die Union ist in der vom Umfrageinstitut Emnid gemessenen Wählergunst so stark wie seit Januar 2016 nicht mehr. Im Sonntagstrend, den das Institut ...

Weitere Schlagzeilen