Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.07.2010

Patienten mit Hausarztverträgen gehen häufiger zum Arzt

München – Patienten, die in so genannte Hausarztverträge eingeschrieben sind, gehen häufiger zum Arzt. Das teilte die Kassenärztliche Vereinigung Bayern mit. „Im Schnitt werden sie zehn Prozent häufiger zum Facharzt überwiesen als Patienten, die nicht in einem solchen Vertrag eingeschrieben sind“, sagte der KV-Vorsitzende Axel Munte der Tageszeitung „Die Welt“. Sie nähmen auch häufiger den ärztlichen Bereitschaftsdienst in Anspruch.

Munte erklärte sich diesen Umstand so: „Das kann damit zusammenhängen, dass eher ältere und damit kränkere Versicherte an diesen Verträgen teilnehmen.“ Der Nutzen der Hausarztverträge ist umstritten. Die schwarz-gelbe Koalition in Berlin möchte das Honorar, das Hausärzte über solche Verträge bekommen, begrenzen. Protest dagegen wird auf der Mitgliederversammlung der bayerischen Hausärzte erwartet, die an diesem Samstag in Bad Gögging in der Nähe von Ingolstadt stattfindet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/patienten-mit-hausarztvertraegen-gehen-haeufiger-zum-arzt-11993.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen