Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Internet

© Gerd Altmann / pixelio.de

20.04.2010

"One Laptop Per Child" OLPC Projekt geht nur sehr langsam voran

Von dem großen Ziel nach wie vor weit entfernt.

Cambridge – Die Idee hinter One Laptop Per Child (OLPC) ist einfach und äußerst ambitioniert: Jedes der zwei Mrd. Kinder in den Entwicklungsländern soll mit einem Laptop ausgestattet werden. Damit könne den jungen Menschen Wissen und Bildung zugänglich gemacht werden.

Weit entfernt vom großen Ziel

Nach drei Jahren ist man von dem großen Ziel jedoch nach wie vor weit entfernt: Bislang wurden etwa 1,6 Mio. Laptops ausgeliefert, so Matt Keller von der O.L.P.C. Foundation gegenüber der New York Times. Die meisten Computer wurden in Uruguay (400.000), Peru (280.000), Ruanda (110.000) sowie Haiti und Mongolei (je 15.000) verteilt. „Das größte Hindernis, unseren Traum umzusetzen, sind die Kosten“, so Keller.

Bisher haben die jeweiligen Länder 90 Prozent der Kosten für die billigen, aber robusten Computer übernommen. Diese Staaten hätten meist jedoch ohnehin mit extremen Budgetproblemen zu kämpfen. Von dem großen Ziel, jedes Kind mit einem Laptop auszustatten, abzuweichen und die Erwartungen zu senken, komme jedoch nicht in Frage. Den Kindern jeweils ein eigenes Gerät zu beschaffen, sei die zentrale Idee des Projekts.

Simultan an einem Gerät arbeiten

Damit würde der Schultag von wenigen Stunden praktisch auf zwölf bis vierzehn Stunden verlängert, denn Kinder könnten den Computer den ganzen Tag lang nutzen, so Keller. Andere Projekte versuchen, solche Vorteile auch in Situationen zu verwirklichen, in denen sich mehrere Schüler einen Computer teilen müssen. So entwickelte Microsoft die Software MultiPoint, bei der auf einem Bildschirm mehrere Cursor angezeigt werden. So könnten Kinder simultan an einem Gerät arbeiten.

„Wir nennen es scherzhaft One Mouse per Child“, so Kentaro Toyama, Leiter der Initiative. Für ihn stellt die Verbreitung von Technologie jedoch noch lange keine ausreichende Hilfsmaßnahme für die Entwicklungsländer dar. Technologie sei nicht gleichbedeutend mit Bildung und auch nicht der einzige Engpass für die Entwicklung der Länder. Tatsächlich gebe es in vielen Bereichen Probleme und keine einfache Lösung dafür, bestätigt Keller. Technologie sei jedoch ein gutes Mittel, um auch diese Bereiche zu fördern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© pte / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/olpc-projekt-geht-nur-sehr-langsam-voran-9869.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen