Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.08.2010

New York Moschee-Gegner dürfen mit Plakaten auf Bussen werben

New York – In New York dürfen die Gegner des Baus einer Moschee am Ground Zero nun auch mit Plakaten auf Bussen werben. Das New Yorker Verkehrsunternehmen Metropolitan Transportation Authority (MTA) bewilligte am Montag den Gestaltungsplan für eine entsprechende Kampagne.

Auf den Plakaten ist ein Bild der Anschläge vom 11. September zu sehen, daneben ein Hochhaus mit dem Namen „WTC Megamoschee“ und den Worten „Warum hier?“. Die rechte „American Freedom Defense Initiative“, Initiator der Kampagne, hatte die MTA letzte Woche per Gerichtsentscheid zu einer Bewilligung der Plakate gezwungen. Die Drucke sollen nun binnen zehn Tagen an den Bussen angebracht werden. Im Herbst letzten Jahres hatte der Stadtrat von New York über die Pläne des Baus einer Moschee am Ground Zero entschieden. Die Bauarbeiten sollen im September beginnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/new-york-moschee-gegner-duerfen-mit-plakaten-auf-bussen-werben-12838.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen