Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.08.2010

New York Moschee-Gegner dürfen mit Plakaten auf Bussen werben

New York – In New York dürfen die Gegner des Baus einer Moschee am Ground Zero nun auch mit Plakaten auf Bussen werben. Das New Yorker Verkehrsunternehmen Metropolitan Transportation Authority (MTA) bewilligte am Montag den Gestaltungsplan für eine entsprechende Kampagne.

Auf den Plakaten ist ein Bild der Anschläge vom 11. September zu sehen, daneben ein Hochhaus mit dem Namen „WTC Megamoschee“ und den Worten „Warum hier?“. Die rechte „American Freedom Defense Initiative“, Initiator der Kampagne, hatte die MTA letzte Woche per Gerichtsentscheid zu einer Bewilligung der Plakate gezwungen. Die Drucke sollen nun binnen zehn Tagen an den Bussen angebracht werden. Im Herbst letzten Jahres hatte der Stadtrat von New York über die Pläne des Baus einer Moschee am Ground Zero entschieden. Die Bauarbeiten sollen im September beginnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/new-york-moschee-gegner-duerfen-mit-plakaten-auf-bussen-werben-12838.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen