Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Lasse Becker

© über dts Nachrichtenagentur

16.09.2013

Nach Wahldebakel JuLi-Chef Becker kritisiert Bayern-FDP

Natürlich hätten sich die Liberalen für Bayern etwas anderes gewünscht.

Berlin – Der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Lasse Becker, hat nach dem Debakel bei der Landtagswahl den bayerischen Landesverband seiner Partei kritisiert.

Natürlich hätten sich die Liberalen für Bayern etwas anderes gewünscht. „Das Ergebnis zeigt aber deutlich, dass gerade landespolitische Themen die Wahl entschieden haben und es der bayrischen FDP offensichtlich nicht gelungen ist, eigene inhaltliche Akzente gegenüber der CSU zu setzen“, sagte Becker „Handelsblatt-Online„. „Die CSU hat uns deshalb im Wahlkampf inhaltlich an die Wand gedrückt.“

Mit Blick auf die Bundestagswahl am kommenden Wochenende forderte Becker seine Partei daher auf, mit „klaren Inhalten“ zu punkten und „hörbare Akzente“ zu setzen. Die Themen Schuldenabbau, Schutz der Bürgerrechte und Freiheit statt Bevormundung seien hierfür zentral.

„Einige haben hoffentlich begriffen, dass schlechte Umfragewerte vor einer Wahl eben nicht zwangsläufig zu guten Ergebnissen bei Wahlen führen“, sagte Becker. Deshalb gelte jetzt, erst recht zu kämpfen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-wahldebakel-juli-chef-becker-kritisiert-bayern-fdp-65874.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen